Elektrouhren - Home
Entwicklung
Einzeluhren
Synchronuhren
Signaluhren
Haupt-/Mutteruhren
Nebenuhren
Uhrenanlagen
DB Uhrensystem
Links
An- und Verkauf
Kontakt

Nun zum “Geheimnis” der Bahnhofsuhren mit Sekundenzeiger:

Das Uhrwerk besteht aus einem normalen gepolten Nebenuhrwerk, einem achtpoligen Synchronmotor für 220V/50Hz, dem Getriebe für Sekunden-, Minuten- und Stundenwelle sowie einer selbsttätigen Sperrvorrichtung für den Sekundenzeiger bei der vollen Minute. Das Antriebswerk wird wie ein normales Nebenuhrwerk am Zifferblatt befestigt. Von vorne gesehen sind Sekunden-, Minuten- und Stundenzeiger in der hier aufgeführten Reiehenfolge übereinander angeordnet (Die Sekundenwelle läuft in der Minutenwelle, diese wiederum in der Stundenwelle. Wird der Synchronmotor an das Netz geschaltet, so läuft er ununterbrochen weiter Sein Ritzel greift in eine kleine Reibungskupplung ein, die über ein Zahnrad mit Zweiertrieb das Sekundenrad antreibt und dadurch den Sekundenzeiger ruckartig um je eine Sekunde weiterstellt. Dieses Zahnrad trägt einen Stift, der bei Zeigerstellung 12 (60 Sek) gegen einen Anschlag läuft und somit das Rad anhält. Die Reibungskupplung dreht jetzt durch, der Sekundenzeiger steht. Der Anschlag (Sperrklinke) wird durch eine Feder an das Steuerritzel des Ankerantriebs (Minuten-NU-Werk) gedrückt. Ein ankommender Minutenimpuls dreht den polarisierten Anker des Nebenuhrwerks weiter, zusätzlich drückt jetzt das Steuerritzel am Ankertrieb die Sperrklinke kurzzeitig ab, der Anschlag gibt den Stift am Zahnrad mit dem Zweiertrieb frei, die Reibungskupplung verbindet Motorritzel und Zweiertriebrad und kuppelt somit den Synchronmotor mit dem Sekundenrad. Durch das Anhalten des Sekundenrades nach jeweils einer Umdrehung wird der Sekundenzeiger minütlich mit dem Minutenzeiger synchronisiert. Der Sekundenzeiger läuft aus Sicherheitsgründen etwas zu schnell. Er braucht für eine Umdrehung ca. 58 Sek und wird dann etwa 2 Sek angehalten. Nach Netzausfall und bei Störung kommen beide Zeiger in längstens einer Minute wieder selbsttätig in Takt.

 

Ansicht des Nebenuhrwerks mit abgenommener Schutzhaube.

Blick in das Nebenuhrwerk bei abgenommener Platine: ganz links das Motorritzel, daneben die Reibungskupplung (mit Pertinaxzahnrad), dann das Zahnrad mit Zweiertrieb, Stift liegt an der Sperrklinke, rechts das große Sekundenrad, rechts daneben das Steuerritzel des Nebenuhrwerkankers, in das der Steuerhebel eingefallen ist.